Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Kinderbildung und -betreuung

Im Vordergrund ein kleines Mädchen, das ein Spielzeug zeigt; im Hintergrund Kinder, die an einem Tisch sitzen und spielen

Aktuell

Start der neuen Weiterbildung für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger zur „Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen“
 

Ab 1. Oktober 2017 starten drei Pilotprojekte zur Weiterbildung von Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern als zertifizierte „Fachkräfte mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen“. Zielgruppen sind Personen mit mindestens mittlerem Bildungsabschluss und einer Berufsausbildung mindestens auf Fachakademieniveau, die einem der Bildungsbereiche des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans (BayBEP) zugeordnet werden können. Während der insgesamt 15-monatigen berufsbegleitenden Weiterbildung können die Teilnehmenden als Ergänzungskräfte in Kindertageseinrichtungen tätig sein. Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung, die aus einer 9-monatigen Theoriephase und einer 6-monatigen Praxisphase besteht, erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat. Dieses weist sie als „Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen“ aus und gibt Auskunft über den Bildungsbereich des BayBEP, dem sie mit ihrer Vorerfahrung zugeordnet werden können. Ein Eintrag in die vom Landesjugendamt geführte Berufeliste erfolgt nicht, weil die Personen nur in solchen Kindertageseinrichtungen eingesetzt werden können, die einen entsprechenden Schwerpunkt in der pädagogischen Konzeption aufweisen. Das StMAS unterstützt die drei Pilotprojekte durch die Bezuschussung der Personalkosten für die gesamte Dauer der 15-monatigen Weiterbildung. Die inhaltlichen Module starten voraussichtlich ab Ende Januar 2018. Ausführliche Informationen zu den Kursanbietern erhalten Sie auf der Seite zum pädagogischen Personal.

 

Kinderrechte - Kreativwettbewerb für Kindertageseinrichtungen
 

Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Freistaat Bayern sowie 100 Jahre Bayerisches Sozialministerium im Jahr 2018 schreibt das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration in Zusammenarbeit mit dem Staatsinstitut für Frühpädagogik einen Kreativ­wettbewerb zum Thema Kinderrechte aus.

Der Wettbewerb richtet sich an alle Kindertageseinrichtungen in Bayern. Beteiligen können sich sowohl gesamte Kitas als auch Gruppen innerhalb der Kitas.

Wichtig ist, dass der Beitrag durch die Kinder gestaltet und dies auch sichtbar wird. Denkbar sind Dokumentationen ebenso wie Audio- und Videobeiträge und vieles andere mehr. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Eine Jury unter dem Vorsitz von Sozialministerin Müller wählt aus jedem Regierungsbezirk einen Beitrag aus, der mit 2.000 € prämiert wird. Das Preisgeld wird im Rahmen einer Preisverleihung im Frühjahr 2018 überreicht.

Eine Bewerbung ist ab sofort und bis zum 08. Dezember 2017 möglich.

Nähere Einzelheiten sind dem Flyer zum Wettbewerb zu entnehmen. 

Die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.

Wir wünschen den Kindertageseinrichtungen viel Erfolg bei der Bewerbung!

 

 

Infokarte veranschaulicht Leistungen des Freistaates Bayern in der Kinderbetreuung


Bayern investiert seit Jahren in die Qualität und den bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung. Die Infokarte „Leistungen des Freistaates Bayern in der Kinderbetreuung“ gibt hierzu einen näheren Überblick.

Infokarte Kindertagesbetreuung 1



Infokarte Kindertagesbetreuung 2

501-16 Kitafilme
Zoom

Chancen für Kinder von Flüchtlingen: Filmprojekt informiert Eltern aus anderen Kulturkreisen über Kitas


Viele Flüchtlinge kennen aus ihren Heimatländern weder Kitas noch Kindertagespflege. Dabei ist es gerade für die Kinder entscheidend, möglichst schnell die deutsche Sprache zu erlernen und ihre neue Heimat zu erkunden. Das Ziel muss also sein, Vorbehalte und Ängste bei den Eltern abzubauen. Außerdem müssen wir erklären, welche Vorteile es bietet, Kinder für eine bestimmte Zeit am Tag qualifiziertem pädagogischem Personal anzuvertrauen und ihnen das spielerische Lernen mit anderen Kindern zu ermöglichen.

Für diese Form der Überzeugungsarbeit haben sich das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und der Didacta Verband e.V. zusammengeschlossen. So sind Filme entstanden, die Eltern mit Fluchthintergrund in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Farsi) die Bedeutung unserer Kitas und Kindertagespflege anschaulich zeigen.

>> weitere Information

>> zu den Filmen

 

Weiterqualifizierung zur „Ergänzungskraft in der offenen Ganztagschule in Kombination von Jugendhilfe und Schule (OGTS-Kombi)"

Im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme mit Zertifikatsabschluss („Zertifikatskurs“) werden berufserfahrene Mittagsbetreuerinnen zu Ergänzungskräften in der offenen Ganztagsschule (OGTS-Kombi) weiterqualifiziert.

Das Zertifikat „Ergänzungskraft in der offenen Ganztagsschule in Kombination von Jugendhilfe und Schule“, das nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme vergeben wird, berechtigt ausschließlich zur pädagogischen Arbeit in der OGTS und im OGTS-Kombi-Modell. Das Zertifikat ist nicht in die Kita-Berufeliste, die vom BLJA geführt wird, eingetragen.

Projektträger:
Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste in Kooperation mit KDFB

Weitere Informationen:
Offene Ganztagsangebote an Grundschulen und Förderschulen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 im Schuljahr 2016/2017

Broschüre „Kinder in Kindertageseinrichtungen – Informationen für Eltern im Rahmen des Asylverfahrens“

Das Bayerische Sozialministerium hat die Broschüre „Kinder in Kindertageseinrichtungen – Informationen für Eltern im Rahmen des Asylverfahrens“ veröffentlicht. Die Broschüre soll die Eltern über das System der Kindertagesbetreuung in Bayern informieren und ihnen einen ersten Eindruck von der Arbeitsweise einer Kindertageseinrichtung vermitteln. Asylbewerber finden darin in sechs Sprachen alle wichtigen Informationen rund um den Besuch einer Kindertagesstätte.
Die Broschüre, die in den gängigsten Sprachen der Asylbewerber (Deutsch, Englisch, Französisch, Dari, Saudi Arabisch und Somali) herausgegeben wird, kann kostenlos über das Broschüren-Bestellportal der Staatsregierung heruntergeladen werden.
Die Druckschrift wird über die Asylsozialberatung an Asylbewerberfamilien verteilt, für die mit dem Auszug aus der Erstaufnahmeeinrichtung ein neuer Abschnitt im Asylverfahren beginnt. Ab diesem Zeitpunkt haben Kinder von Asylbewerbern ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung – genauso wie einheimische Kinder – einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Bildung in einer Kindertageseinrichtung.

Handreichung „Asylbewerberkinder und ihre Familien in Kindertageseinrichtungen“

Die Handreichung umfasst folgende zentrale Bereiche, die für die Arbeit des pädagogischen Personals in Kindertageseinrichtungen mit Asylbewerberkindern und ihren Familien von Bedeutung sind:

  • Flüchtlinge und Asylbewerber/-innen: Einige Informationen
  • Asylbewerberfamilien sind heterogen
  • Asylbewerberfamilien haben Anspruch auf einen Kitaplatz
  • Ankommen braucht Wissen, Zeit und Struktur
  • Nutzen Sie Möglichkeiten der Unterstützung und Vernetzung
  • Vertrauen Sie auf Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen
  • Die ganze Kita im Blick
  • Ansätze zur Unterstützung von Asylbewerberkindern und ihren Familien
  • Weitere Adressen und Informationsquellen.

Zur Unterstützung der Arbeit mit Asylbewerberkindern fördert das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration eine Fortbildungsreihe für das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. Informationen hierzu sind abrufbar unter: http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bep/fortbildung.php#aktuelle .

 

Modellversuch „Pädagogische Qualitätsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (PQB)“

Ab Januar 2016 sind alle 81 Pädagogischen Qualitätsbegleitungen (verteilt auf insgesamt 60 Vollzeitstellen) bayernweit im Rahmen des Modellversuchs in den bayerischen Kindertageseinrichtungen tätig. Hier erhalten Sie einen Überblick, wer als PQB bei welchem Anstellungsträger und in welchem Einsatzgebiet in Bayern im Einsatz ist. Die Liste wird laufend aktualisiert.

PQB-Einsatzliste nach Regierungsbezirken (PDF, 691 KB, Stand: 04.10.2017)

Weitere Informationen finden Sie im AMS 10 – 2015 vom 03.12.2015.

Ziel des Modellversuchs ist, perspektivisch ein nachhaltiges und wirksames Stützsystem der Qualitätssicherung und -entwicklung für die Kindertageseinrichtungen zu etablieren, das diesen als externes Dienstleistungsangebot und ergänzend zur Fachberatung zusätzlich zur Verfügung steht.

Im Zentrum des Modellversuchs steht die systematische Beratung und Begleitung der Kindertageseinrichtungen im Bereich der Interaktionsqualität. Gefördert wird die Beschäftigung von bis zu 60 Vollzeitstellen für PQB, bei Teilzeit entsprechend mehr. Durch den Einsatz der PQB soll erreicht werden, dass öffentlich geförderte Kindertageseinrichtungen in Bayern ihre pädagogische Prozessqualität auf der Basis der in der Ausführungsverordnung zum Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (AVBayKiBiG) festgelegten Bildungs- und Erziehungsziele, des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans und der Bayerischen Bildungsleitlinien kontinuierlich weiterentwickeln. Darüber hinaus sollen die Kindertageseinrichtungen durch den Aufbau von Qualitätsnetzwerken der PQB auf lokaler, regionaler und Landesebene in ihrer professionellen Lern- und Entwicklungsfähigkeit unterstützt werden. Das Angebot der PQB ist für die Kindertageseinrichtungen freiwillig.

Der Modellversuch hat eine Laufzeit von bis zu 4 Jahren (Doppelhaushalte 2015/16 und 2017/18) und ist ergebnisoffen. Mit der Umsetzung und wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs ist das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) beauftragt.

Weitere Informationen für Kindertageseinrichtungen und Träger finden Sie im Flyer "Modellversuch PQB".

Die PQB-Konzeption – Modellphase und das Programm für die PQB-Eingangsqualifizierung  sind auf der Internetseite des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP)  abrufbar.

Der Modellversuch wird vom Staatsinstitut für Frühpädagogik prozessbegleitend und systematisch evaluiert. Der „Erste Zwischenbericht zur Evaluation des PQB-Modellversuchs“ enthält detaillierte Ausagen zum Modellversuch.

Voraussetzungen zur Teilnahme am Modellversuch

Das Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) hat im Dezember 2014 ein ministerielles Schreiben (AMS) an alle für eine Teilnahme an dem Modellversuch in Frage kommenden Trägerverbände, Landratsämter und kreisfreien Städte sowie Frühförderstellen versandt. Es legt im Detail die Voraussetzungen fest, unter denen die möglichen Projektträger ihren Antrag auf Förderung stellen können. 

Bis Anfang August 2015 wurden alle eingegangenen Projektanträge für die zur Verfügung stehenden 60 Vollzeitstellen vom Sozialministerium nach den im AMS angegeben Kriterien fachlich bewertet. Die ausgewählten Anträge wurden an das Zentrum Bayern Familie und Soziales in Bayreuth (ZBFS) weitergeleitet, das die förderrechtliche Prüfung und Bewilligung der Zuwendungsanträge abwickelt. 

Das Auswahlverfahren ist inzwischen abgeschlossen und das Sozialministerium nimmt keine Projektanträge mehr entgegen.

Trainee-Programm für Grundschullehrkräfte und sonstige Quereinsteiger mit einschlägig akademischem Abschluss im Rahmen des Bildungsfinanzierungsgesetzes

Aktuell werden Zertifikatskurse ohne staatliche Förderung angeboten. Grundschullehrkräfte und sonstige Quereinsteiger mit einschlägig akademischem Abschluss können die Weiterqualifizierung zur pädagogischen Fachkraft in Kindertageseinrichtungen im Rahmen dieser Kurse absolvieren. Die Kurse werden von bereits bewährten Weiterbildungsanbietern der Initiative „Ergänzungskräfte zu Fachkräften“ durchgeführt.

Weiterbildung zur pädagogischen Fachkraft für berufserfahrene Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger sowie Quereinsteiger

Die Gewinnung von zusätzlichen Fachkräften (z.B. „Ergänzungskräfte zu Fachkräften“) wird bis 2020 durch zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt. Gesteuert vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration werden bis 2020 ohne staatliche Förderung Zertifikatskurse zur Gewinnung von pädagogischen Fachkräften von bewährten Weiterbildungsträgern durchgeführt. Zielgruppen sind Grundschullehrkräfte, Kinderpfleger(innen), Quereinsteiger und ausländische Bewerber mit einschlägigem akademischem Abschluss. Nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme (9-monatige berufsbegleitende Weiterbildung in Modulen mit anschließender 6-monatiger begleiteter Praxisphase) erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat, das in die vom Landesjugendamt geführte Berufeliste aufgenommen wurde. Die zuständigen Behörden orientieren sich bei Genehmigungen zur Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen als Fachkraft nach § 16 Abs. 6 der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes (AVBayKiBiG) an dieser Liste.

Die Liste der Weiterbildungsanbieter wird laufend aktualisiert.


Bildung, Erziehung und Betreuung

Die Förderung und Entwicklungsbegleitung von Kindern in Kindertageseinrichtungen, Krippen und in der Kindertagespflege ist Bestandteil der Jugendhilfe und grundlegend im 8. Buch Sozialgesetzbuch geregelt. Charakteristisch ist die Aufgabentrias Bildung, Erziehung und Betreuung.

In Bayern wird dem Aufgabenfeld der frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung ein wichtiger Platz auf der politischen Agenda zugewiesen und das Wissen um die Komplexität der Gestaltungsaufgaben aller Beteiligten wird als fortlaufender Entwicklungsprozess verstanden. Gemeinsam mit den Eltern und den pädagogischen Fachkräften wollen wir die ersten, grundlegenden Lebensjahre der Kinder begleiten und sie anregen sich zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu entwickeln . Zugleich schaffen unsere Ziele der Bildung, Erziehung und Betreuung die Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ihr Ansprechpartner vor Ort

Sachlich zuständig und damit Ansprechpartner für alle Fragen der Kinderbetreuung sind die Kreisverwaltungsbehörden und damit in der Regel die örtlich zuständigen Ämter für Jugend und Familie (München: Referat für Bildung und Sport). Bei Einrichtungen kreisfreier Städte sind die jeweiligen Bezirksregierungen Aufsichtsbehörden.

 

Zusätzliche Informationen
Herzwerker-logo

Wiedereinstieg in Kita-Berufe

mehr...

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Newsletter Kinder­bildung/-betreuung

Hier können sie den Newsletter abonnieren oder einzelne Newsletter rund um das Thema Kinderbildung und -betreuung einsehen.

Zum Newsletter

Broschüren rund um das Thema Kinderbetreuung

Deckblatt Broschüre Umweltbildung

Im Bayerischen Verwaltungs­portal finden Sie Bro­schür­en und Falt­blät­ter rund um das Thema Kin­der­be­treu­ung.

verwaltungsportal.de

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo Staatsinstitut für Frühpädagogik - IFP

Das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) in Bayern befasst sich mit Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen.

ifp.bayern.de

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z