Hauptinhalt

KoKi-Netzwerk frühe Kindheit

Unterstützung für junge Familien

KoKi-Netzwerk frühe Kindheit

Logo: KoKi-Netzwerk frühe Kindheit

Vernetzung der regionalen Angebote Früher Hilfen für junge Familien

Eine von Beginn an liebevolle und fürsorgliche Erziehung ist die beste Grundlage für eine gute und gesunde Entwicklung von Kindern. Die meisten Eltern kommen ihrer Erziehungsverantwortung vorbildlich nach. Allerdings können Eltern gerade in belastenden Lebenslagen auch an ihre Grenzen stoßen und in Überforderungssituationen geraten, die im schlimmsten Fall sogar zu einer Gefährdung des Kindeswohls führen können. Solche Überforderungssituationen können beispielsweise aus Regulationsstörungen, Trennungssituationen oder psychischen Erkrankungen resultieren.

Die Koordinierenden Kinderschutzstellen (KoKi-Netzwerk frühe Kindheit) zeigen entsprechende Angebote Früher Hilfen vor Ort auf (z. B. Schreibabyberatung) und entwickeln in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Fachdisziplinen (insbesondere auch aus dem Gesundheitsbereich) die Angebote bedarfsgerecht weiter. Hier erhalten Sie mehr Informationen zur Unterstützung von Eltern mit Schreibabys.

Um Überforderungssituationen von Eltern und andere Risikofaktoren für die kindliche Entwicklung sowie für das Kindeswohl frühzeitig zu erkennen und diesen durch zuverlässige und institutionsübergreifende Unterstützungs- und Hilfeangebote rechtzeitig zu begegnen, wurde gemeinsam mit der bayerischen Fachpraxis das Konzept der Koordinierenden Kinderschutzstellen entwickelt. Dieses seit 2009 umgesetzte und mit positivem Ergebnis evaluierte Konzept ist ein Erfolgsmodell, das dem Bund als Blaupause diente und vollumfänglich im Bundeskinderschutzgesetz (§ 3 Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz) verankert wurde. Es ist damit zum bundesweiten Standard geworden.

Wesentliche Aufgabe der KoKi-Fachkräfte der Jugendämter ist die systematische Vernetzung der regionalen Angebote Früher Hilfen und die strukturelle Verankerung interdisziplinärer Zusammenarbeit zur Stärkung elterlicher Erziehungskompetenzen, insbesondere in familiären Belastungssituationen. Sie informieren über Unterstützungsangebote von Einrichtungen und Diensten sowohl der Kinder- und Jugendhilfe (z. B. Angebote von Erziehungsberatungsstellen) als auch anderer Hilfesysteme (z. B. Leistungsangebote von Gesundheitswesen, Schuldnerberatungsstellen, Frühförderstellen, Schwangerschaftsberatungsstellen) und vermitteln auf Wunsch dorthin.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den KoKi-Netzwerken frühe Kindheit.